Reise

30 kulinarische Pariser Highlights

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG

Auf jeden Fall probieren sollten Sie Crêpes (süß oder herzhaft, auch flambiert), knuspriges Baguette (Weißbrot, für das sogar spezielle Backkurse angeboten werden), Croissant (Plundergebäck, auch gefüllt), käseüberbackene Zwiebelsuppe mit Croutons, Crème brûlée (Süßspeise aus Ei, Zucker, Milch mit Karamellkruste) sowie Brioche (feinstes Hefegebäck).

Dutzende wunderschöner Landschaftsgemälde in einem denkmalgeschützten Belle Époque Gebäude, dazu französische Küche und aufmerksame Kellner: Im Le Train Bleu, 1, place Louis Armand des Gare de Lyon können Gäste sich rundum verwöhnen lassen.

Le Krung Thep, 93 rue Julien Lacroix/Belleville, ein Thai-Restaurant und zweifelsohne eines der authentischsten der Stadt. Indonesisches Dekor, zahllose exklusive Gericht mit diversen Soßen wie u.a. Kokosdressing, angemessene Preise, vorbestellen angeraten.

Wer einen exzellenten Blick auf Seine und Notre Dame genießen möchte, lässt sich bei Spezialitäten von Chefkoch Laurent Delarbe im mehrere Hunderte Jahre alten La Tour D`Argent, 15, Quai de la Tournelle nieder. Besonders exklusiv: eine silbere Entenpresse mit Service direkt am Tisch. Achtung: Sonntag Ruhetag.

Gourmet-Restaurant Bibimbap, Boulevard de l`hospital an der Seine, ist weit bekannt für seine Gemüseauswahl, Spezialitäten und ausgefallenen, abwechslungsreichen Kompositionen mit täglich frischen Zutaten.

„Nur“ 250 Jahre alt ist das traditionelle Restaurant Lapérouse, 51, Quai des Grands Augustins, welches u. a. Wildspezialitäten in Separees serviert.

Le Sokhothai, 12 Rue de Père Guérin, eine der besten Empfehlungen in Paris; am besten vorbestellen. Orientalisch und exzellent, Grillspezialitäten, Thaidekoration.

Weltberühmt: das Plaza Athénée Bofinger, 25 Avenue Montaigne, der Modemeile. Ideal für eine Einkehr nach dem Shopping, mit romantischen Markisen, grünem Innenhof und Sternekoch Ducasse, spezialisiert auf meditarrane Küche.

Le Paris-Féni, 11 rue Ternaux, Paris-Feni, ideal für den Sommer: frische Drinks und indisch angehauchte Speisen. Charmant, ruhig, Terrassencafé.

Direkt bei der prächtigen Oper findet man das Café de la Paix, welches seit 1862 existiert und unter Denkmalschutz steht. Empfohlen wird der Sonntagsbrunch. Anschrift: 12, Boulevard des Capucines. Treffpunkt von Künstlern und Artisten.

14 Rue Chabanais, Adresse von Hokkaido, eine hervorragenden Restaurant, spezialisiert auf Nudel- und Reisgegerichte; dazu gibt es Gyoza (Klöße) und Suppen, ebenfalls Sashimi, Ten-Ichi. Reservierung empfehlenswert, da im Opernviertel gelegen und stark besucht.

Zwischen Place des Vosges und Bastille, genauer gesagt 5-7, Rue de la Bastille, ist die elsässische Brasserie Bofinger gelegen, gehalten im Belle Époque-Stil mit bunter Buntglaskuppel. Serviert wird u. a. Eisbein mit Sauerkraut (Choucroute) und Fassbier.

Au Comptoir Nippon (3 Avenue de Maine, Paris-Montparnasse) bietet herausragende japanische Küche, deliziöse Sashimi, Sushi, Teppanyaki, Maki, Meeresfrüchte, Desserts, Suppen, Salate, Fleisch; frisch, ausgezeichnet und hochgelobt.

Deftige Gerichte wie Schweinfuß selbstverständlich im Au Pied de Cochon, 6, rue Coquellière, einer Brasserie, welche 24 Stunden geöffnet hat.

Fish Club, 58 rue Jean-Jacques Rousseau, bietet Vintage Atmosphäre, Fischgerichte, Lunchtime und mehr. Nett dekoriert und immer voll; reservieren nicht vergessen.

Park Hyatt, 5, Rue de la Paix, Paris-Vendome, bietet Mode und Kulinarien und luxuriöser, denkmalgeschützter Atmosphäre. Feinstes Dining mit Terrasse, Lounge, Bar, Kamin und diversen Chefköchen.

La Bambou, 70 rue Beaudricourt, vietnamesische Gerichte, wie u.a. mariniertes Schweinefleisch mit Sprossen im Salatmantel und Dipp-Soße (isst man übrigens mit der Hand), fast immer ausgebucht, deshalb vorbestellen, ansonsten lohnt sich Warten. Erstklassig: Pho und Bun, frische Säfte, angemessene Preise.

Tolle Restaurants und Bars in Paris!

Kunst, Literatur, Geschichte, Intellektuelles plus exklusive Menüs am besten im Café de Flore, 172, Boulevard Saint Germain. Sie können sich ja schon mal die Menükarte anschauen: http://www.cafedeflore.fr/in/wp-content/uploads/2009/10/cafedeflore_menu.pdf, wo es von Mouton Rothschild oder Millefeuille bis hin zu Crottin de Chavignol oder Rillettes wohl an nichts fehlen dürfte …

Luxuriöse, hochqualitative Pizzeria Al Taglio (2 bis Rue Neuve Popincourt sowie 27 rue de Saintonge/Marais) u.a. edle Pizza mit frischen Edeltrüffeln, Spargeln, Büffelkäse, Lachs; Chefkoch Olivier Papillon. Internationales Ambiente mit Patio, man wählt seine Stücke persönlich aus.

Edelpatisserie Ladurée (Rue Royal, Seine Ufer/St. Germain und Champs Elysées) verführt mit himmlisch-süßen Genüssen. Unbedingt probieren!

Institut Vatel (Lehrinstitut für 5-Sterne-Köche, 122 Rue Nollet) Gänseleberpastete, Filet Mignon mit Trüffelsoße, Handgemachte Käse, mehr als ein Dutzend Desserts und erstklassige Etikette.

Am linken Seine-Ufer, direkt im Literaturviertel Saint-Germain, befindet sich auf das Café de Flore, alternativ, lecker und preisgünstig. Für die tollen Sitzplätze draußen muss man meist anstehen. Es lohnt sich aber!

Kebab und andere türkische Sandwiches im OurKebab, 41 Rue de Londres;spezielle Soßen, rund um die Uhr geöffnet.

Nahe Metrostation Tuilerie und Louvre gibt es den Teesalon Angelina (Rue de Rivoli) mit super Ambiente und Spezialitäten wie Quiche Lorraine. Auch hier muss man meist anstehen.

Noch mehr Lust auf Esskultur: Reichhaltiger englischer Brunch, Buffets, Salate „all you can eat“ im La Popote, 184 Rue Marcadet.

Dinner plus Show in Moulin Rouge, inklusive Roederer Champagne und Girls. Immer schnell ausverkauft. Exklusive Menüs mit Lobster, Kaviar, Kalbfleisch, Käsen und Feuilletés mit Kabaret-Hintergrund, Garten und Aquarium.

Afghanische Küche, u.a. Ravioli mit Lauch, wird im L`Afghani, 16 Rue Paul Aubert serviert; klein aber fein, wundervoll eingerichtet.

Olivenölprobe, frische Kapern, Trockentomaten, getrocknete Feigen, Käse und andere exklusive Spezialitäten im La tête dans les Olives (2 rue Sainta Marthe).

Cuscuz mit Muscheln, einmal pro Woche GRATIS (!) im La Cordonnerie (142, Rue de Saint-Denis), aufgrund der unglaublichen Nachfrage; man zahlt lediglich das Getränk.

Wer asiatische Gerichte mag, sollte im Les Pates Vivante (46 Rue du Faubourg-Montmarte, 3 rue de Turbigo Paris, 22 Boulevard Saint-Germain Paris) vorbeischauen; berühmt ist u. a. das Niang Pi. Dazu gibt es jede Menge Pasteten, z. B. mit Früchten.

Schnell noch einen Cocktail, z. B. in der Cocktail Bar prive Le Très Particulier, Hotel Montmartre, 23 Av. Junot: Gemütliche Kaffeetische, elegante Metallstühle, Secret Garden und Super-Drink-Kreationen von versierten Cocktail-Artisten, u.a. aus New York. Hier trifft man auch auf VIPs (oder: Hotel Le Cocktail Bar, 1 rue de Riancourt/Saint Malo).

Eine weitere Möglichkeit: Pixel Bar, 10 Rue Dauphine unter Kennern als die besten Drinks in Paris gelobt: Nettes Dekor, diverse eigene Kreatinen wie Karamell-Vodka oder Drinks mit seinem eigenen Namen; Sie suchen den Likör aus und lassen sich dann von der Kreation überraschen.

Derzeit „in“: Mary Celeste, 1 rue Commines, welches außer Drinks auch Austern und andere gehobene Gerichte bietet.

Autor: http://www.contentworld.com/authors/profile/12744/

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.