Auto

Aufpassen beim Gebrauchtwagenkauf!

Das Auto ist der Deutschen liebstes Kind. Gerade deshalb sollte man sich beim Kauf eines Gebrauchtwagens nicht vom schönen Schein trügen lassen und genau hinsehen.

Ein einfacher Blick unter die Motorhaube oder ein schneller Blick auf das Äuβere reichen nicht aus, um die Qualität und den Preis eines Autos aus zweiter Hand richtig abzuschätzen.

Wer ein Auto kauft, plant normalerweise eine Investition für mehrere Jahre. Ein Käufer sollte sich deshalb ruhig die Zeit nehmen, den Gebrauchtwagen sehr genau unter die Lupe zu nehmen. Man sollte sich dabei nicht zu sehr von eigenen Emotionen leiten lassen, aber auch nicht vom Verkäufer beeinflussen lassen – möchte dieser doch nur sein „bestes Stück“ zu einem möglichst hohen Preis verkaufen.

Checkliste beim Gebrauchwagenkauf ist hilfreich!

Sehr ratsam ist das vorherige Anlegen einer Liste mit Kriterien, die der Wagen erfüllen muss. Mit dieser Checkliste sollten neben der genauen Überprüfung der technischen Daten wie Fahrzeugtyp, gefahrene Kilometer, Leistung und Hubraum auch Zulassungsdaten, die Termine und Ergebnisse der Haupt- und Abgasuntersuchung abgeglichen werden. Wichtig ist dabei, dass die vorgelegten Papiere das Auto korrekt beschreiben und tatsächlich den Angaben des Verkäufers entsprechen.

Bezüglich der technischen Untersuchung sollte die Sicherheit des Gebrauchtwagens im Vordergrund stehen. Die Reifen, die Beleuchtung, die Lenkung und die Bremsen sind dabei besonders wichtig.

Bei der Überprüfung des Motors kommt es darauf an, dass er normal und ohne Nebengeräusche läuft. Es sollten sich keine Ölrückstände im Kühlwasser oder auf dem Motorblick finden und Schläuche sollten keine Beschädigungen aufweisen.

Auch die Karosserie muss den Angaben des Verkäufers entsprechen. Wenn der Verkäufer es nicht anders angegeben hat, sollte die Karosserie unfallfrei sein, d.h. es darf keine Beulen oder Kratzer geben. Der Lack muss an allen Stellen die gleiche Farbe haben und es sollten sich keine Kratzer zeigen. Wichtige, tragende Rahmenteile dürfen nicht verzogen sein. Dies ist an gleichen Breiten der Fugen zu erkennen, wenn man die Motorhaube, den Kofferraum oder Türen schlieβt. Eine gute Karosserie ist möglichst rostfrei, auch der Unterboden. Ebenfalls sollten die Scheiben ohne Beschädigungen sein.

Die Probefahrt ist unerlässlich!

Um seinen neuen „Freund“ beurteilen zu können, ist eine Probefahrt für den Käufer ein absolutes Muss. Die Probefahrt sollte am besten in Begleitung eines Fachmanns, der sich mit Autos auskennt, durchgeführt werden. Eine andere Möglichkeit ist, den Gebrauchtwagen gleich zum Fachmann zu bringen, der das Auto dann gründlich überprüft.

Bei der Probefahrt sollte darauf geachtet werden, dass Gas, Kupplung und Bremsen einwandfrei funktionieren. Kontrolllampen müssen ordnungsgemäβ brennen und alle Schalter ihren Zweck erfüllen.

Nur mit Kaufvertrag kaufen!

Der Kauf eines Gebrauchtwagens sollte nur mittels Kaufvertrags und Quittung erfolgen. Hierfür gibt es zahlreiche Musterverträge.

Der Kaufvertrag enthält Namen, persönliche Daten und Adressdaten des Verkäufers und des Käufers, den Kaufpreis sowie möglichst genaue Angaben zum Fahrzeug, etwa den genauen Fahrzeugtyp, die technischen Daten und, ob das Fahrzeug unfallfrei ist.

Die Quittung dient als Nachweis für die Zahlung des Geldes, aber auch für die Übergabe des Fahrzeugs mit Schlüsseln und wichtiger Dokumente des Fahrzeugs (Fahrzeugbrief, Fahrzeugschein, Abmeldebescheinigung, HU- und AU/ASU-Nachweise).

Autor: http://www.contentworld.com/authors/profile/11947/

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.